Keine Gro▀veranstaltungen bis Ende Dezember 0 59

Zum ersten Mal seit Juni 2020 fand sich Angela Merkel mit der Bundesregierung und den Ministerpräsidenten der Länder zusammen, um über eine Neuausrichtung der Corona-Regelungen zu debattieren.
Im Fokus stehen dabei vor allem Events. Nachdem erst kürzlich Sarah Conners XXL-Konzert am 4. September gecancelt werden musste, werden nun alle Großveranstaltungen bis Ende des Jahres komplett untersagt.
Dies gilt demnach etwa für "Volksfeste, größere Sportveranstaltungen mit Zuschauern, größere Konzerte, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen-, Wein-, Schützenfeste oder Kirmes-Veranstaltungen".
Ausnahmen soll es geben – allerdings nur, wenn die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen bei unter 15 liegt. Zugleich müsse sichergestellt sein, dass die Teilnehmer "ausschließlich aus dieser Region beziehungsweise aus umliegenden Regionen mit entsprechenden Inzidenzen kommen".
An privaten Feiern zu Hause soll nach Vorstellung der Bundesregierung bis auf Weiteres nur noch eine begrenzte Zahl von Menschen teilnehmen: maximal 25 Menschen bei Zusammenkünften "in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken", maximal 50 bei "privaten Veranstaltungen und Feiern außerhalb des Privatbereichs", wie es in der Vorlage heißt.
"Leider haben die letzten Wochen gezeigt, dass gerade Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis Infektionen verbreiten können", schreibt das Kanzleramt zur Begründung.