Das ist in diesem Jahr neu bei der Gamescom 0 166

Die Gamescom bleibt in Köln – und zwar nicht nur 2019, sondern über das Jahr 2020 hinaus. Darauf haben sich Messegesellschaft und Industrieverband bereits im Frühjahr verständigt.
Was allerdings nicht heißen wird, dass sich die Gamescom nicht weiterentwickelt – und weiterentwickeln muss. Denn die Gamescom 2018 hat aufgezeigt, wo die Schwachstellen der weltgrößten Spielemesse liegen.
Hauptproblem: zu viele Menschen zum gleichen Zeitpunkt am selben Ort. Das soll in diesem Jahr besser werden.

Das Abendticket für faire 7 Euro ersetzt das Nachmittagsticket und hat zwei entscheidende Vorteile gegenüber der bisherigen Lösung. Erstens muss man die Karte nicht vor Ort kaufen, sondern kann sie bequem im Online-Vorverkauf erwerben.
Zweitens ist damit der Zutritt zur Gamescom am gebuchten Tag zwischen 16 und 20 Uhr garantiert. Das Glücksspiel an der Tageskasse entfällt also.

Freunde außergewöhnlicher Indie-Spielen bekommen ein eigenes „Dorf“: Zum Indie Village in Halle 10.2 gehört auch die traditionelle Indie Arena Booth mit Entwicklern aus aller Welt.

Erstmals wird die Gamescom mit einer internationalen Show eröffnet: „Gamescom Opening Night Live“ findet am Montagabend (19.8.) statt. Durch das Programm mit mehreren Weltpremieren führt US-Moderator Geoff Keighley – 1.000 Fans können vor Ort dabei sein, alle anderen gucken im Livestream zu. Infos zu Tickets und Ablauf folgen noch im Juli.

Neben Gamescom Opening Night Live finden auch weitere Shows und Präsentationen in der neuen Event Area statt. Dafür wird die Gamescom 2019 um die Halle 11 erweitert, die bislang nicht genutzt wurde. Die Gamescom-Fläche wächst dadurch erstmals von 201.000 qm auf 210.000 qm. Das komplette Gelände der KoelnMesse misst übrigens mehr als 280.000 qm – es gibt also noch reichlich Platz für Wachstum, zumal in den kommenden Jahren komplett neue Hallen entstehen.

Wegen der großen Nachfrage von Händlern und Fans wächst die Fanshop Area auf eineinhalb Hallen (5.1 und 5.2). Dort gibt es nicht nur klassische Fanartikel wie T-Shirts und Caps, sondern auch Unikate und Exklusives.

Schlag für alle Blizzard-Fans: Einer der größten und spektakulärsten Gamescom-Stände wird in diesem Jahr fehlen – das US-Studio hat bereits im Mai abgesagt.

Cosplayer bekommen eine neue Heimat – und zwar im Untergeschoss der Halle 5 (sprich: 5.1). Dort befinden sich die „Cosplay Stage“ (also die Bühne für den Cosplay Contest) und die drei Fotopoints, also Kulissen, an denen kostenlose Fotos angeboten werden. Aus dem bisherigen Zeichnergarten wird eine „Drawing Alley“.

Die Veranstalter versprechen außerdem ein reichhaltiges Gastro-Angebot und Relax-Zonen. Zusätzliche Hallenfläche, eine Entzerrung von „Hotspots“, breitere Gänge und zusätzliche Catering- und Lounge-Flächen, bessere Verteilung besonders gefragter Messestände – mit all diesen Maßnahmen wollen die Veranstalter dafür sorgen, dass der Gamescom-Trubel in gesittete Bahnen gelenkt wird.

Bereits unmittelbar nach der Gamescom 2018 hatten die Messe-Macher eingeräumt, dass dies die mit Abstand größte Baustelle darstellt. Insbesondere auf dem Messe-Boulevard und auf dem „Fortnite“-Stand von Epic Games war es mehrfach zu Engpässen und massivem Besucheraufkommen gekommen.

Hier gibts unsere Bilder vom letzten Jahr