Echo 2018 0 115

Kollegah und Farid Bang haben beim Echo 2018 den Preis für die besten „HipHop /Urban national“-Künstler erhalten – und nutzten ihre Dankesrede, um gegen Campino zu schießen. „Er spielt sich als moralische Instanz auf“, sagte Kollegah auf der Bühne. Der Toten-Hosen-Sänger, selbst Preisträger („Best Rock national“) hatte die Rapper zuvor bei seiner eigenen Dankesrede kritisiert.
„Man muss unterscheiden“, sagte Campino, „zwischen Provokation als Stilmittel und Provokation um andere auszugrenzen. Und die Grenze ist überschritten, wenn es sexistisch ist, homophob, rechtsextrem, antisemitisch“.

Damit sprach Campino die Kontroverse um den Song „0815“ an, in dem Kollegah und Farid Bang mit Zeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ empörten.

Farid Bang versuchte die Wogen vielleicht ein wenig zu glätten, als er vom „Echo“ als „Trostpreis“ sprach, der der nun nach „dieser Rede“ (Campinos) sei.

Kollegah aber, der nach Campinos Ansprache zunächst Lockerheiten ausrichten ließ („ich will hier einen schönen Abend haben, man kann mit mir bei der Aftershow-Party reden“), holte dann doch zum Gegenschlag aus. „Ich habe hier mein Schulreferat vorbereitet“, setzt der Rapper an. Dann, über den Hosen-Frontmann: „Sich so als moralische Instanz aufzuspielen. Und stillos an den Pranger zu stellen. Das gebührt sich für Campino nicht, wir kommen aus derselben Stadt.“

Unter starken Buhrufen versucht Kollegah noch einen draufzusetzen. „Als Zeichen des Friedens habe ich in den vergangenen zehn Minuten das hier gemalt“ – und hebt eine Strichzeichnung von Campino in die Höhe.

Über dessen Kopf: ein Heiligenschein.